„Es macht uns unheimlich stolz, was ihr heute für uns auf die Beine gestellt habt. Wir haben das total unterschätzt, was bei dem Spiel heute passieren würde, und wir sind total überrumpelt von der Hilfsbereitschaft“ – Noch lange nach dem 7:2 (2:1, 4:1, 1:0)-Heimsieg der Eisbären Heilbronn gegen die Zweibrücken Hornets war Markus Bleich, Vorsitzender des Vereins Lolo’s Friends, überwältigt von dem ganzen Drumherum in der Kolbenschmidt Arena.

5.230 Euro hatte der Abend in die Spendenkassen gespült. Ob Tombola-Losverkauf, Spendendosen, Verkaufsstände oder auch eine Spende des Gegners aus Zweibrücken – Eisbären-Schatzmeister Volker Hofmann kam mit dem Zählen der Einnahmen zu Gunsten von Lolo’s Friends kaum hinterher. Bereits vor dem Benefizspiel waren zudem schon 1.600 Euro auf dem Spendenkonto eingegangen, so dass mit dem Abschluss des Abends fast 7.000 Euro an Spenden zusammengekommen waren.

Die Begegnung wurde vor knapp 1.500 Zuschauern mit einem symbolischen Anfangsbully eröffnet, das die 17-jährige Lea ausführte, die vor fünf Jahren selbst eines der ersten Kinder war, die von Lolo’s Friends unterstützt wurden. Sowohl die Schiedsrichter des Abends als auch die Zweibrücken Hornets überreichten den Eisbären ihre Spenden, bevor die Neuauflage der letztjährigen Finalserie beginnen konnte.

Patrick Luschenz brachte die Eisbären in der 6. Minute mit 1:0 in Führung, ehe Robin Spenler nach zwölf Minuten für den personell arg gebeutelten Titelverteidiger ausgleichen konnte. Zwei Minuten später traf Sven Breiter auf Zuspiel vom Claudio Schreyer zum 2:1. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die erste Pause.

Igor Filobok erhöhte in der 24. Minute in Überzahl auf 3:1, ehe erneut Spenler in der 31. Minute auf 3:2 verkürzte. Als genau 15 Sekunden später Stefano Rupp den Zwei-Tore-Abstand zum 4:2 wiederherstellte, war den Zuschauern klar, dass die Hornets an diesem Abend auf dem Eis der Kolbenschmidt Arena keine Chance haben würden – was sich dann kurz darauf auch bestätigte, als Igor Filobok den Vorsprung mit einem Doppelpack in der 36. und 40. Minute auf 6:2 erhöhte.

Bevor die Fans in der 43. Minute den vierten Filobok-Treffer an diesem Abend zum 7:2-Endstand bejubeln konnten, sorgte in der zweiten Pause der Auftritt von Eiskunstläuferin Lourdes (REV Heilbronn) und Sängerin Nicole für Gänsehaut, die gemeinsam den Song „You raise me up“ performten. Das Geschehen auf dem Eis war im Schlussdrittel an Höhepunkten arm, was jedoch angesichts der sportlichen Situation nicht verwunderlich war: Die Eisbären hatten den Sieg schon sicher, während den Gästen klar war, dass sie sich mit dieser Niederlage endgültig aus dem Rennen um die Playoff-Qualifikation verabschieden mussten. Nennenswerter Fakt zu diesem Spiel: Erstmals seit langer Zeit überstanden die Eisbären wieder ein Spiel ohne eine einzige Strafzeit – alle Achtung!

Die Eisbären bedanken sich nach diesem rundum gelungenen Abend bei allen ehrenamtlichen Helfern, die zu dessen Gelingen beigetragen haben – vor allem aber bei Danny Zisch und seiner Gruppe, bei Franziska Rauhut mit Familie und Freunden für die lecken Cupcakes, Cakepops und Wraps, bei Familie Malicki und den Helfern vom Heilbronner EC für die tatkräftige Unterstützung immer dort, wo es geklemmt hat, bei den Tombola-Helfern mit Losverkauf und Preisausgabe, bei der Besatzung des Flammkuchenstandes, bei den Spendensammlern sowie bei dem Team, das Spiel für Spiel an den Imbissständen einen riesen Job macht, und natürlich bei allen anderen, die dafür sorgen, dass so ein toller Abend überhaupt möglich ist.

Natürlich ist die Spendenaktion mit diesem Abend noch nicht beendet, denn die Eisbären freuen sich auch weiterhin über Spenden auf das Konto
BW-Bank Stuttgart
EHC Eisbären Heilbronn e.V.
IBAN: DE10 6005 0101 0002 9892 22
BIC: SOLADEST600
Verwendungszweck: „Spende Lolo‘s Friends“ (bitte unbedingt angeben)

Zudem sind noch einige T-Shirts zum Benefizspiel übrig, die auch beim nächsten Heimspiel am 11.2. gegen Hügelsheim noch zum Preis von 15 Euro gekauft werden können.

Share This