Auf jeden Fall würden Eisbären gewinnen! – Dass dies schon vor Spielbeginn feststand lag daran, dass die Eisbären Heilbronn in der Freitagsbegegnung der Regionalliga Südwest gegen die Eisbären Eppelheim antraten.

Das vorletzte Hauptrundenspiel war für beide Teams zugleich Playoff-Generalprobe, denn bereits vor dem Spiel stand fest, dass die Eisbären aus Heilbronn im Halbfinale erneut auf ihre Artgenossen aus Eppelheim treffen werden.

Die an diesem Abend zu klärenden Fragen waren: Wer setzt die besseren „Duftmarken“? Und vor allem: Wer sichert sich das Heimrecht? Nach einem durchaus umkämpften Spiel auf Augenhöhe konnten sich die Heilbronner Eisschollenbewohner durch einen 5:4-Sieg das Heimrecht in der Halbfinalserie sichern.

Schon vor dem Spiel war sich Goalgetter Igor Filobok sicher: „Wir Spieler müssen jetzt schon unsere volle Leistung abrufen, um den Schwung in die Playoffs mitzunehmen.“ Das gelang beim 5:4-Sieg.

Ohne M.Oppenländer, P. Luschenz, L. Kreps, D. Brendle und A. Metz, jedoch unterstützt durch die DNL2-Spieler M. Kuen und A. Feldbusch vom Kooperationspartner Heilbronner EC, so lautete die Teamaufstellung der Eisbären Heilbronn. Somit konnte Trainer Sascha Bernhardt auf 3 Reihen zurückgreifen.

Doch auch Gegner Eppelheim konnte nicht aus dem Vollen schöpfen. M. Bruns und M. Pfenning waren dort ebenfalls nicht mit von der Partie.

Das erste Drittel war zwar arm an Toren, wurde aber auf beiden Seiten mit sehr hohem Tempo und intensiver Spielweise geführt. Die Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch zweier Mannschaften, die sich mit offenem Visier offensichtlich schon auf die Playoffs einstellten. Keines der beiden Teams konnte sich allerdings Vorteile verschaffen. – Folglich der Spielstand zur Pause 0:0.

Es sollte nur eine Frage der Zeit sein, welches Team seine Chance zuerst nutzen würde. Die Heilbronner übernahmen die Initiative und eröffneten den Torreigen. Stefan Schrimpf traf in Unterzahl zum 1:0 (22.). Claudio Schreyer (26.) und Igor Filobok (29.) brachten die Heilbronner Farben mit 3:0 In Führung. Eppelheim kam durch Roman Gottschalk zum Anschlusstreffer (31.), aber Claudio Schreyers Antwort stellte den alten Abstand wieder her (33.). Eppelheims Cedric Striepeke (37.) sorgte 3 Minuten vor Drittelende mit seinem Treffer zum 4:2 noch einmal für Spannung. Mit diesem Spielstand endete ein absolut sehenswertes zweites Drittel.

Zum letzten Drittel stellte sich die bange Frage: welches Team muss als erstes dem hohen Tempo Tribut zahlen? Eppelheim machte weiter Druck und versuchte das Ergebnis aus ihrer Sicht zu korrigieren. Sie hatten jedoch nicht mit Moritz Hauß (50.) gerechnet, der sein Team mit seinem Treffer zum 5:2 in Führung brachte.

10 Minuten noch zu spielen und 3 Tore Führung, das sollte doch reichen! Keine 2 Minuten später wurden die Heilbronner Fans durch Colin McIntosh (52.) eines Besseren belehrt. Nur noch 5:3. Eppelheim setzte nun alles auf eine Karte und schaffte wiederum durch McIntosh das 5:4 (57.) Die letzten 3 Minuten wankten die Heilbronner Eisbären heftig, schienen fast von ihrer Eisscholle zu fallen, brachten aber die 5:4 Führung über die Zeit.

Mit diesem wichtigen Sieg sicherte sich der EHC Eisbären Heilbronn das Heimrecht im Playoff-Halbfinale. Die Termine der Playoff-Spiele werden voraussichtlich Anfang nächster Woche bekannt gegeben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung

Schließen